Als ich neulich zu Heilig Abend bei der Familie meiner Freundin ein paar Bilder mit Blitz machte bin ich auf ein kleines Problem gestoßen. Und das war die Lichttemperatur meines Blitzes. Der ist farblich nämlich ans Sonnenlicht angepasst und somit für Kunstlicht/Glühbirnenlicht viel zu kalt. Während die Birnchen und Kerze schön warm leuchteten sah das Licht meines Blitzes aus als hätte man irgendwo eine Atombombe gezündet, gar nicht gemütlich und kein Stück festlich. Der Profi greift bei solchen Gelegenheiten zu Filterfolien die es teilweise schon zugeschnitten für Kompaktblitze gibt. Ich habe mir eigentlich auch schon ewig vorgenommen mir mal ein zwei solcher Sätze zu kaufen aber die das mit guten Vorsätzen ist man vergisst sie all zu häufig. Zu Silvester nun wollte ich wieder Fotos in so einer Mischlichtsituation machen diesmal aber ohne Atombombe. (Bild: Mischlicht Blitz und Glühbirne) Zugegeben mit dem kühleren Licht lassen sich hin und wieder auch nette Effekte erstellen aber das ist eben nicht immer gewünscht.

Meine Überlegung war recht simpel ich musste mein Licht etwas an wärmen aber  wie? Die erste Idee die mir beim Luftballons aufblasen kam war einfach einen orangen Ballon über meinen Sto-Fen ziehen. Was jetzt anfänglich nach einer exotischen Verhütungsmethode klingt entpuppt sich als keine gänzlich schlechte Idee. Allerdings zeigten mir das das kleine Verhüterlie wohl etwas zu gut filterte und ich ein Licht wie von einer Orangen Straßenlaterne bekam (merken, orangener Ballon gut wenn man Straßenlaternen ausgleichen muss). Als ich mich nach anderem opferbereitem Material umschaute fiel mein Blick auf eine Plastiktüte aus dem Supermarkt mit den kleinen Preisen und sprechenden Nummern. Gesagt – getan ein gleichmäßig gefärbtes Stück aus der Tüte geschnitten und mit einem Haargummi am Bouncer befestigt.

Und siehe da die ersten Testbilder zeigten, das Material schluckt zwar etwas Licht aber über eine weiße Wand gebounced bekommt man ein schönes, natürliches Fülllicht ohne dabei die Lichtstimmung zu verlieren. (Bild: Ausbalanciert Blitz und Glühbirne)

Ich hoffe mein erster “Do it Yourself”-Beitrag war ein wenig nützlich und informativ. Über Feedback freue ich mich natürlich wie immer und über weitere Basteltipps natürlich auch.

3 Responses to “DIY – Filterfolie aus dem Supermarkt.”
  1. dogwatcher says:

    Sehr cool!

    Auf solche “Geiz-ist-geil” Lösungen steh ich ja!! 😀

    Ernsthaft, ich hab sogar ein Buch zu dem Thema rumliegen… *Grübel, wo ist das eigentlich*.

    Muss ich mal in meinem Blog vorstellen.

    Ich bin ja bekennender Geizhals, was Fotoequipment angeht… 😉 Hmm… Ist ja schon ein Thema für sich selber! 😀

  2. Irma says:

    Kreppband auf den Blitz, geht schnelll und hat die gleichen Wirkung.
    Gruss, Irmi

  3. Stefan says:

    Kreppband direkt auf den Blitzkopf würde ich jetzt nur bedingt empfehlen da kommt ganz schön Hitze zusammen, da kanns dann schnell passieren das das Kreppband eine Dauerhafte Verbindung mit der Scheibe vom Blitz eingeht.

  4.  
Leave a Reply